“Kilo – The Wildernis” Album Präsentation 3.Mai Filmhaus Kino Wien 21:00

///

“Kilo – The Wildernis”  Album Präsentation

Ab 21:00 Kilo Live mit Videos von Ulrike Swoboda-Ostermann, Adnan Popovic, Walter Rafelsberger, Christian Stoppacher, Erich Loibner, Karl Wratschko, Markus Urban und KILO

Danach Dj Bernhard Tobola

www.experimentalstudio.at
www.kilomusik.com

////

Kilo –  ”The Wildernis”

KILO klickt, zupft, streicht, schlägt, singt und flötet sich auf dem neuen Album THE WILDERNIS durch eine pittoreske Collage aus Electronica, Jazz, Rock, Neuer Musik und freier Improvisation.
Der auf den bisherigen Veröffentlichungen recht ordentlich dekonstruierte Techno-Entwurf wird dabei zugunsten einer offenen, experimentellen Klangarchitektur aufgebrochen.  Kilo wagt sich mit einer Reihe hochkarätiger Gastmusiker aus unterschiedlichsten Ecken auf Soundpirsch. Man erfindet sich immer wieder neu und bleibt dem eigenen Spiel dabei trotzdem treu.

Unterstützt werden die Beiden von den Fuckhead-Urgesteinen Didi Bruckmayer und Sigmar Aigner, den beiden Klangforummitgliedern Vera Fischer und Benedikt Leitner, sowie Christof Dienz, Hannes Löschel und Clayton Thomas.
So steht “The Wildernis” nicht nur für die Auslotung der musikalischen Möglichkeiten zwischen elektronischen Sounds und akustischen Instrumenten, sondern auch für eine charmante Vermengung unterschiedlichster musikalischer Elemente und Stile.

Augenzwinkernd erspielt sich KILO eine begehbare Klangroute durch THE WILDERNIS und betraut das dritte Album mit einer elementaren, naturverbundenen Leichtigkeit & Spontanität, was auch auf der visuellen Ebene fortgeführt wird.
Florian Bogner und Markus Urban laden in ihrem dritten Album auf eine Soundsafari zum Anschauen. Oder eine Bildersafari zum Anhören?

Musik und Bild verschmelzen auf The Wildernis zu einem Schauspiel für Ohren und Augen. Videos und Animationsfilme von Ulrike Swoboda-Ostermann, Adnan Popovic, Walter Rafelsberger, Christian Stoppacher, Erich loibner, Karl Wratschko, Markus Urban sowie von KILO selbst ergänzen so das Hörerlebnis und bilden zugleich den fruchtbaren Boden für weitere Experimente.